Arbeitskreis Alemannische Heimat
positioniert sich gegen SWR

Der Arbeitskreis Alemannische Heimat, der 22 Verbände im Bereich der Heimatpflege in Südbaden vertritt, traf sich im Heimattage-Jahr im Städedreieck zur alljährlichen Mitgliederversammlung im Rathaus Donaueschingen. Oberbürgermeister Thorsten Frei wies in seinem Grußwort auf die gute Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis bei der Vorbereitung und Begleitung der Heimattage 2012 hin und bedankte sich bei den Delegierten der Mitgliedsverbände hierfür. Besonders erwähnte der Oberbürgermeister das breite Spektrum, das die über 20 Verbände in der Heimatpflege abdecken.

Der Vorsitzende Erich Birkle, der derzeit auch dem Landesausschuss für Heimatpflege Baden-Württemberg vorsteht, wies auf die über 50 Termine hin, die er zum Teil auch bei den Mitgliedsverbänden verbrachte.

Der Arbeitskreis selbst ehrt einmal im Jahr fünf Personen mit der Ehrennadel, welche sich in der Heimatpflege besonders verdient gemacht haben.

Nachdem vergangenes Jahr ein umfangreicher Flyer des Arbeitskreises herausgebracht wurde, war es dieses Jahr die sehr gute Hompage, die unter www.alemannische-heimat.de aufgerufen werden kann. Hierfür bedankte sich der Vorsitzende beim Beirats-Mitglied Siegfried Mager aus Zimmern o. R.

Aus der jährlichen „Sammlung zum Tag der Heimat“, konnten wieder über 10.000 Euro als Zuschüsse ausgegeben werden. Der Narrenschopf Bad Dürrheim, ein Trachtenbuch der Vereinstrachten im Trachtengau Schwarzwald und der Mundartwettbewerb an den Schulen profitierten u. a. hiervon.

Drei Verbände, die bisher als Gäste im Arbeitskreis mitgearbeitet haben, sind einstimmig als Vollmitglieder aufgenommen worden. Es handelt sich dabei um die „Arbeitsgemeinschaft der Sing-, Tanz- und Spielkreise in BW“, den „Ortenauer Narrenbund 1981 e.V.“ und den „Verband Oberrheinischer Narrenzünfte e. V.“.

Einen breiten Raum nahm die Diskussion über die Strukturreform beim SWR ein. Beginnend bei den Plänen für die Fusionierung der SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden/Freiburg mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, übergehend zu den Vorhaben, die regionalen Rundfunksendungen um mehr als 2/3 zu kappen und zentral aus Stuttgart zu senden, war sich die Mitgliederversammlung einig, dass die Regionalität, die gerade durch die Globalität wichtiger ist denn je, völlig untergraben und zerstört wird.

In einem Schreiben wird sich der Arbeitskreis an den SWR wenden und darauf hinweisen, dass ein öffentlich rechtlicher Sender die gesetzliche Pflicht hat, die Individualität vor Ort zu erhalten und darüber zu berichten. Auch müsse der SWR die demografische Entwicklung nicht unterschätzen und glauben, man müsse die Sendungen nur nach derzeitiger Quote und „Jugend“ ausrichten.


Dr. Götz zum Ehrenmitglied ernannt
Die Versammlung endete mit einem sehr erfreulichen Punkt: Erich Birkle ernannte den nach fast 25-jähriger Amtszeit ausgeschiedenen stellvertretenden Vorsitzenden des Arbeitskreises Alemannische Heimat, Dr. Franz Götz aus Singen (rechts), zum Ehrenmitglied und überreichte eine entsprechende Urkunde sowie ein Weingeschenk. Der Vorsitzende dankte Dr. Götz, der Ehrenvorsitzender des Hegau-Geschichtsvereines ist, nochmals herzlich für dessen unermüdliche Mitarbeit.

Erich Birkle